Erfolgsgeschichten

 

Werner_Heidenreich1sternchen …..  Werner Heidenreich, 35 Jahre Raucher:
„Ich habe Akupunktur und Akupressur versucht, um das Rauchen aufzuhören. Nie hätte ich geglaubt, dass es so einfach ist, wenn man die Raucherei nur richtig versteht! Der Seminarleiter, Herr Senol, moderierte in lockerer, unterhaltsamer Weise, sodass wir eine Menge Spaß und die allermeisten Teilnehmer auch Erfolg hatten. Ich hatte keinerlei Entzugserscheinungen oder sonstige Probleme, obwohl ich über 35 Jahre durchgehend geraucht habe – am Ende 2 große Schachteln am Tag!“
.
.
Sarah Knoblich, 6 Jahre Raucherin:
„Unbedingt aufhören wollte ich eigentlich gar nicht. Aber das Raucherexperiment, das Herr Senol mit uns durchgeführt hat, war schon überzeugend – vor allem, wenn man weiß, was jetzt wieder passiert im ganzen Körper. Außerdem konnte er gut vermitteln, dass es wirklich gar keinen Vorteil bringt, wenn man raucht.“
 ….. S_Knoblich sternchen
.
.
J_Stenzelsternchen  ….. Julia Stenzel:
Ich bin froh, dass ich den Kurs besucht habe, da er mich in meiner Entscheidung mit dem Rauchen aufzuhören nur bestärkt hat. Wir haben sehr viel gelacht – besonders über die lustigen Geschichten, die uns Özgen aus seinem eigenen Raucherleben erzählt hat. Heute bin ich stolz, dass ich nicht mehr rauche. Außerdem habe ich dadurch viel weniger Stress.”
.
.
Christine Rehklau, kaufmännische Angestellte:
“Jetzt ist es fast 2 Jahre her, dass ich das Seminar besucht habe. Seitdem rauche ich nicht mehr und habe ganz einfach ein viel besseres Lebensgefühl. Wenn ich heute Raucher sehe, dann stören sie mich nicht. Nach dem Seminar habe ich ein wenig Gewicht zugelegt, aber das ist absolut im Rahmen. Wir sind wirklich gut darauf vorbereitet worden, dass sich am Stoffwechsel etwas ändert, also habe ich mich entsprechend eingestellt. Und trotz der paar Kilo finde ich, dass ich gesünder aussehe, als zu Raucherzeiten.”
 ….. Ch_Rehklau sternchen
.
.
sternchenWolfgang:
“Hallo, habe es nun tatsächlich geschafft, ich gebe mein Feedback zum Seminar von vor nunmehr fast 5 Wochen. Es ist geil. Ich rauche nicht mehr. Ich habe mir fest vorgenommen, auf nichts zu verzichten. D.h. ich hätte sofort wieder angefangen, wenn ich das Gefühl hätte, ich müsste auf irgendwas verzichten. Aber das habe ich nicht. Im Gegenteil. Ich gewinne. Immer mehr. Ich kann sicher sagen, dass mir das Seminar nichts genützt hätte, wenn ich nicht wirklich hätte aufhören wollen. Aber ich hätte das Aufhören auch nicht geschafft, wenn ich zwar hätte aufhören wollen, aber das Seminar nicht besucht hätte. Ich hoffe, das war nicht zu kompliziert, aber vereinfacht bedeutet das nur, dass einfach beides zusammenspielen musste. Und das hat es bei mir. Und das beste: ich kann zwischen Rauchern sitzen, es macht mir nichts aus (auch bei ein paar Bierchen) und es lief von Anfang an so selbstverständlich, dass es den wenigsten aufgefallen ist, dass ich aufgehört hatte. Ich muss die Raucher in meinem Umfeld nicht verurteilen oder verdammen, sondern ich kann sie eigentlich nur bemitleiden. Und ihnen (soweit sie es hören wollen) das Seminar schmackhaft machen. Was ich faszinierend finde: Auch nach dieser Zeit habe ich immer noch regelmäßig Situationen, wo ich mir vorstellen könnte, mir eine anzuzünden. Das gibt sich sofort wenn ich mir das bewusst mache, aber ich finde es schon Wahnsinn, wie dieser Automatismus funktioniert. Allerdings hatte das auch viele Jahre Zeit, sich zu manifestieren. Ich hatte in diesen 5 Wochen 3 Wochen Arbeitsalltag (mit massig Stress) und 2 Wochen Urlaub. Und ich war noch nie innerlich so stressfrei wie diese 5 Wochen. Ich liebe es nicht zu rauchen. Und ich gehe trotzdem immer wieder mal einfach für 5 Minuten raus. Da geniesse ich dann tatsächlich frische Luft und meine Freiheit. Ansonsten war es echt super vom Inhalt und auch echt super rübergebracht.
.
.
Marion M.:sternchen
“Hallo Herr Senol,    
ja auch ich hab es geschafft, nach unserem “6 stündigen” Seminar nun endlich “Nichtraucherin” zu werden. Seminar meine letzte Zigarette geraucht! Es hat alles gestimmt! Die minimalen Impulse jetzt muss ich eine rauchen nicht nachzugeben, ist wirklich kinderleicht, wenn man weiß, dass dann die Intervalle der Sucht immer unregelmäßiger auftreten. Und so war es auch! Auch hab ich so gut wie keine hohe Gewichtszunahme in dieser Zeit erfahren müssen, von daher auf alle Fälle ein weiterer Grund, Nichtraucher zu bleiben. Und Raucher stinken, das fällt einem aber erst später auf! Ich bin auch noch nicht ganz durch, meine Wohnung wieder clean zu bekommen….. somit noch immer in der Aufarbeitungsphase. Ich empfehle das Seminar auch schon weiter, aber die meisten werden von ganz alleine neugierig, da ich wesentlich entspannter bin als vorher. Also lassen wir sie noch zappeln, bis sie sich anmelden … ;-) .   Viele Grüsse Marion M.”
.
.
Michael F.:sternchen
“Hallo Herr Senol, an meinen Namen können Sie sich sicherlich erinnern, da ich erst gestern bei einem Seminar von Ihnen war. Da ich mindestens 50 Zigaretten pro Tag geraucht habe, wartet nun jeder auf den grossen Rückfall. Kein Mensch kann nun verstehen warum ich plötzlich nicht mehr rauche. Jedoch fühle ich mich durch das Seminar befreit. Folgendes Beispiel habe ich meinen Freunden nun gegeben. Es gibt im Kopfbereich zwei Möglichkeiten des Aufhörens. Jeder Raucher hat eine Fusskette um den Fuss. Mit der Methode “Willenskraft” versuche ich mit viel Kraft und Gewalt diese Fusskette zu entfernen. Natürlich kann es funktionieren, aber es wird sehr schwierig. Bei der anderen Methode “Aufklärung/Gehirnwäsche” in Ihrem Seminar sperrt jemand mit dem Schlüssel die Fusskette auf (dieser jemand sind Sie). Das einzigste was man nun machen muss, ist aus der Kette raus zu gehen. Ich werde Sie gerne über meinen Stand auf dem laufenden halten.   Herzlichen Dank für die Befreiung durch das Seminar Mit freundlichen Grüssen,
Michael F.”
.
.
Gerlinde H.:sternchen
“Lieber Herr Senol, ich war am 21. November in Ihrem Seminar. Noch in der vierten Stunde dachte ich mir, dass waren fünf Stunden umsonst. Nach dem Seminar war ich in Eile, weil ich zum Preissschafkopfen ging. Zufällig spielte ich mit einem Bekannten am Tisch und er sagte: Endlich Pause, jetzt kannst du eine rauchen gehen. Ich sagte daraufhin: Ich bin Nichtraucher ! Er : Seit wann ? Ich: Seit jetzt ! Bis heute habe ich noch keine Zigarette geraucht (obwohl mein Mann weiterhin raucht) und ich hoffe, dass ich in meinem restlichen Leben auch keine mehr rauchen werde. Ich bedanke mich deshalb ganz, ganz herzlich bei Ihnen für Ihre hervorragende Arbeit und wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg, ein ruhiges und fröhliches Weihnachtsfest und ein gutes, gesundes Neues Jahr ! Ihre Gerlinde H.”
.
.
Christian B.:sternchen
“Hallo Herr Senol, ich habe letztes Jahr an ihrem Nichtraucherseminar teilgenommen. Ich möchte mich nun nach einem Jahr bei Ihnen bedanken. Ich bin endlich Nichtraucher!! Es hat hervorragend geklappt. In den wenigen Situationen, in denen ich mich nach einer Zigarette gesehnt habe, haben mich andere Gedanken abgelenkt. Diese Situationen sind nach und nach immer weniger vorgekommen. Nun, da ich seit einem Jahr nicht mehr rauche, kann ich von mir selbst sagen, dass ich absolut gefestigter Nichtraucher bin. Nochmals vielen Dank für das Super Seminar. Gruss Christian B.”